Gartenarbeiten im:

   Januar
   Februar
   März
  
April
  
Mai
  
Juni
  
Juli
  
August
  
September
  
Oktober
  
November
  
Dezember

Gartenpflege
Gartengestaltung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

 

© Anna Popkova - Fotolia.com  Lexikon Garten - Pflanzen im Garten, Pflege Planung und Gestaltung des Gartens

 




HerbstGartenarbeiten im November


So langsam kommen die ersten Vorboten des Winters und im Garten sollten die Winterschutzmaßnahmen weitergeführt werden.

Bäume & Sträucher, Rasen, Rosen, Gemüse & Kräuter, Blumen
 

Bäume und Sträucher

Frisch gepflanzte Gehölze sollten durch eine organische Abdeckung vor Austrocknung geschützt werden. Eine Wildverbissmanschette schützt junge Bäume vor Nagern und Leimringe vor Ungeziefer.

Robuste Ziersträucher, wie Forsythie oder Duftjasmin, können ebenso wie laubabwerfende Heckenpflanzen,  im November gepflanzt werden.

Bei vielen Laubgehölzen lassen sich bei frostfreier Witterung Stecklinge schneiden. 5 – 10 cm lange, unverholzte, blütenfreie Triebspitzen mit einem scharfen Messer anschneiden und in nährstoffarmes Substrat stecken. An den Blattknoten werden sich rasch Wurzeln bilden.

 

Rasen

 

 

Das Laub muss regelmäßig von den Rasenflächen entfernt werden, damit der Rasen nicht verfault. Das Laub kann entweder auf dem Kompost entsorgt werden oder als Schutz vor starkem Frost auf Beete oder unter Sträucher gerecht werden.

 

Rosen

Der beste Pflanzmonat für Rosen ist der November, da die Pflanzen jetzt - anders als im Frühjahr - nicht aus dem Kühlhaus, sondern frisch vom Feld kommen. Vor dem Pflanzen sollten die Wurzelspitzen zurückgeschnitten werden und der Wurzelballen für einige Stunden im Wasser getränkt.

Es empfiehlt sich die Veredelungsstelle durch Anhäufeln von Erde oder Kompost vor Frostschäden zu schützen. In rauen Lagen oder bei sehr kalten Wintern können die Triebe zusätzlich mit Reisig abgedeckt werden.

 

Gemüse und Kräuter

 

 

Bevor der Bodenfrost einsetzt, sollte das Wurzelgemüse ausgegraben werden. Auf den Beeten verbleibende Gemüsekulturen werden mit Laub, Reisig oder ähnlichem Material abgedeckt.

Winterharte Gemüsearten, wie Winterzwiebeln oder Radicchio, können im Frühbeet oder unter Folie überwintern. Auch Salate und Spinat können ins Frühbeet gesät und dann bereits im zeitigen Frühjahr geerntet werden.

Anfang November ist der letzte Termin, um Petersilie zu ernten.

 

Blumen

Wer im kommenden Frühjahr neue Beete anlegen möchte, sollte bereits jetzt das Erdreich umgraben und Kompost mit einarbeiten.

Sofern noch nicht geschehen, sollten spätestens im November die Blumenzwiebeln der Frühblüher in die Erde. Solange es noch frostfrei ist, können Stauden gepflanzt werden, ebenso fast alle Arten von Lilien.

Nach den ersten leichten Frösten wird auch das Laub der Dahlien langsam absterben. Es wird komplett entfernt und die Knollen vorsichtig ausgegraben. Sie werden am besten in feuchtem Sand, in einem kühlen, jedoch frostfreien Raum gelagert.

Im November sollten nun auch die robusteren Pflanzen, wie Orleander, ins Winterquartier gebracht werden.

 

Tierwelt

Igel suchen sich in Gärten gerne Unterschlupf für ihren Winterschlaf. Besonders gut geeignet sind dafür Holzstapel oder Reisighaufen. Aus Ästen und Herbstlaub lässt sich ein gemütliches Quartier für die kleinen Tierchen bauen.

Die Nistkästen sollten gereinigt und desinfiziert werden, da in altem Nistmaterial Milben und Parasiten überleben können.


Sonstiges

Wenn die Gartensaison sich dem Ende zu neigt, ist es Zeit für´s große Aufräumen. Gartenschläuche müssen entleert und eingewintert werden. Wasserhähne sowie ungeschützte Wasserleitungen werden ebenfalls entleert und das Wasser abgestellt. 

 

Gartenmöbel, Sonnenschirm und Grill gehören ins Trockene. Vorher sollten sie ordentlich gereinigt werden. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass alles richtig trocken ist, damit es im Winterlager nicht schimmelt. Gleiches gilt natürlich auch für Gartengeräte. Wer kein Gartenhaus oder Gerätehaus für die Unterbringung hat, kann die Geräte beispielsweise auch in Transportboxen unterbringen.

Als Lager eignet sich am besten ein trockener Keller oder Wintergarten. Wer diesen Platz nicht hat, muss unter Umständen auf entsprechende Schutzhüllen zurückgreifen. Aber Achtung: Die Hüllen und Planen schützen zwar vor Nässe und Kälte von außen, aber ist das Material nicht atmungsaktiv, entsteht dort drunter eine Art Treibhausklima, welches zu Schimmelbildung führen kann.